Drucken

An der Comenius Realschule werden etwa sechs Klassen, immer eine Klasse oder zwei Klassen aus einer Jahrgangsstufe, zu Klassenverbünden ("Inseln") zusammengefasst. Jeder Klassenverbund hat einen Namen und die Klassen befinden sich im Schulgebäude in benachbarten Klassenzimmern. Die KlassenlehrerInnen bilden ein Klassenverbundsteam der Lehrer, gelegentlich gibt es auch Verbundsteams der Eltern und der Schüler. Diese Gremien gestalten die Zusammenarbeit im jeweiligen Klassenverbund und bieten ein Lernfeld zur Einübung demokratischen Verhaltens.

Begründung des Klassenverbundes

Mit den Klassenverbünden soll innerhalb der großen Comenius Realschule eine für SchülerInnen und KollegInnen überschaubare Einheit geschaffen werden. Damit soll im Vergleich zur großen, gesamten Schule

  1. die Beziehung zwischen Lehrern und Schülern
  2. die Kooperation innerhalb des jetzt überschaubaren Lehrer-Teams und
  3. das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Verbundenheit unter den Schülern und deren Identifikation mit der "ihrer" Schule gesteigert werden.

Weiterhin soll es leichter möglich werden, die Schüler in anspruchsvolle Lernformen einzuüben.

Organisatorische Struktur des Klassenverbandes

Es sollen schwerpunktmäßig möglichst nur ca. drei bis vier LehrerInnen in einer Klasse unterrichten. Jeder Lehrer unterrichtet möglichst alle Stunden seines gesamten Deputats in den Klassen seines Klassenverbundes und zwar während der gesamten, sechsjährigen Schulzeit der Schüler. Die demokratischen Gremien, wie Verbundsteams der Lehrer, Eltern und Schüler und die Verbundskonferenz aus Mitgliedern aller drei Gruppen sollen das Zusammensein im Klassenverbund beleben und in ein demokratisches Zusammenleben einüben. Jede Klasse erhält möglichst viele Schuljahre dasselbe Klassenzimmer. Zwei Pinwände (eine von SchülerInnen und eine von LehrerInnen gestaltet) unterstützen die Kommunikation innerhalb des Klassenverbundes.

Ziele des Klassenverbundes

Im Blick auf die Schülerschaft