Drucken

SMV heißt „Schülermitverantwortung" und nicht etwa „Schülermitverwaltung". Der entscheidende Unterschied liegt darin, dass Schüler, die nur „verwalten", lediglich Aufgaben ausführen, die ihnen von anderen, z.B. von der Schulleitung oder den Lehrern, übertragen wurden. Schüler dagegen, die etwas „mit verantworten", ergreifen selbst die Initiative für ihre Interessen, haben aber auch mehr entsprechende Pflichten.

Die Zusammensetzung der SMV und deren Aufgaben

Zunächst wählt jede Klasse vor den Herbstferien einen Klassensprecher und einen Stellvertreter. Alle Klassensprecher von Klasse 5-10 und ihre Stellvertreter bilden den Schülerrat. Dem Schülerrat gehören aber nicht nur die Klassensprecher und ihre Stellvertreter an, sondern auch der Schülersprecher und seine zwei Stellvertreter. Die Schülersprecher werden entweder von den Klassensprechern und ihren Stellvertretern (indirekte Wahl) oder wie bei uns an der Schule von allen Schülerinnen und Schülern der Schule gewählt (direkte Wahl). Als Schülersprecher ist man Vorsitzender des Schülerrats und vertritt die Interessen der Schüler seiner Schule. Dazu treffen die Schülersprecher sich in regelmäßigen Abständen mit dem Schulleiter und den Verbindungslehrern, die zu jedem neuen Schuljahr vom Schülerrat gewählt werden und nehmen an den Schulkonferenzen teil. Die Verbindungslehrer beraten die SMV, unterstützen sie bei der Erfüllung ihrer Aufgaben und fördern die Verbindung zu den Lehrern, den Eltern und dem Schulleiter. Sie können an SMV- Sitzungen beratend teilnehmen.